Weihnachtssprüche

Weihnachtssprüche Weihnachtssprüche und Weihnachtsbilder Kostenlos online

Weihnachtsgedichte

Wer an Weihnachten seiner poetischen Ader freien Lauf lassen möchte, der kann auf seine Weihnachtskarten ja auch das ein oder andere Weihnachtsgedicht unterbringen. Selbst schreiben wäre natürlich noch besser. Ob zum Übernehmen oder lediglich zur Inspiration, hier finden Sie eine kleine Auswahl an Weihnachtsgedichten:

 

 

Weihnachtsgedichte

Weihnachtswunder

Durch den Flockenfall
klingt süßer Glockenschall,
ist in der Winternacht
ein süßer Mund erwacht.

Herz, was zitterst du
den süßen Glocken zu?
Was rührt den tiefen Grund
dir auf der süße Mund?

Was verloren war,
du meintest, immerdar,
das kehrt nun all zurück,
ein selig Kinderglück.

O du Nacht des Herrn
mit deinem Liebesstern,
aus deinem reinen Schoß
ringt sich ein Wunder los.

Gustav Falke 1853 – 1916

An der Krippe

Kleiner Knabe, großer Gott,
schönste Blume, weiß und rot,
von Maria neugeboren,
unter tausend auserkoren,
allerliebstes Jesulein,
lasse mich dein Diener sein!

Nimm mich an, geliebtes Kind,
und befiel mir nur geschwind,
rege deine süßen Lippen,
rufe mich zu deiner Krippen:
tu mir durch deinen holden Mund
deinen liebsten Willen kund.

Dir soll meine Seel’ allzeit
samt den Kräften sein bereit,
und mein Leib mit allen Sinnen
soll nichts ohne dich beginnen;
mein Gemüte soll an dich
denken jetzt und ewiglich.

Nimm mich an, o Jesu mein,
denn ich wünsche dein zu sein!
Dein verleib’ ich, weil ich lebe,
dein, wenn ich den Geist aufgebe.
Wer dir dient, du starker Held,
der beherrscht die ganze Welt.

Angelus Silesius 1624 – 1677

Bethlehem

Dir, kleines Bethlehem, erklang
Des heil’gen Sängers Lobgesang.
Du warst dem Herren angenehm,
Heil dir, du kleines Bethlehem!

Nicht deiner Tor’ und Zinnen Pracht
Hat dich vor Gott so groß gemacht;
Man sah auf deinen stillen Höhn
Nur stille Lämmerherden gehn.

Die Demut und das Hochgefühl
Der Liebe und das Harfenspiel
Des Sängers wohnt in deinem Schoß,
Drum wurdest du so hehr und groß.

Hier wandelte mit stillem Sinn
Die holde Ährenleserin,
Der Mutter Freud’ und Trost in Not,
Und bracht’ ihr liebreich Milch und Brot.

Umrauscht vom goldnen Korngefild
Stand Boas hochgesinnt und mild,
Und gütig wie sein Ackerland
Bot er der Armut Herz und Hand.

Hier weidete Jsaias Sohn
Die Herde; seiner Harfe Ton
Erscholl auf Bethleh’ms stille Höhn
Wie Donnersturm und Lenzeswehn.

Drum hat zu Ehr’ und Majestät,
Dich, Bethlehem, dein Gott erhöht,
Dass du, die du die kleinste warst,
Den Unaussprechlichen gebarst.

In Duft und Himmelsglanz gehüllt
Lag, wie ein Eden, dein Gefild,
Und über deinen Höhen klang
Der Engel Chor im Lobgesang.

Dir singt, von Preis und Dank durchglüht,
Auch unser Herz ein frohes Lied:
Preis, Ehre, Lob und Dank sei dem,
Den du gebarest, Bethlehem.

Friedrich Adolf Krummacher 1767 – 1845

Wir belassen es einfach mal bei diesen drei Weihnachtsgedichten, da man weitere ohne Schwierigkeiten mit der google Suche im Internet finden kann. Wir wollen hier nicht alle möglichen Weihnachtsgedichte auflisten, die es gibt, weil dies unsere Seite sprengen würde und die Suchmaschinen nur mit unnötigem doppelten und dreifachem Inhalt füllen würde.